ODZ

AcronymDefinition
ODZOuter Defense Zone
References in periodicals archive ?
Die Grundung des ODZ der HSLU--M verdankt sich der Vermittlung des Nachlasses von Pater Stephan Koller (1893-1984) durch Pater Martin Werlen (*1962), des 58.
(16) Nach einer nur zweijahrigen Projektphase konnte das ODZ der HSLU--M 2006 gegrundet und am 12.
Dementsprechend konnen die Bestande des ODZ uber die Bibliothekskataloge sowohl der HSLU (http://ilu.zhbluzern.ch) als auch uber den Informationsverbund Deutsch Schweiz (IDS) unter https://www.swissbib.ch erschlossen werden.
Das ODZ hat seine vielfaltigen Tatigkeiten mit einem Volumen von 40-Stelleprozenten aufgenommen.
Wie erwahnt, ist eines der Hauptziele des ODZ das Sammeln, Konservieren und Erschliessen von Archivalien und Publikationen aus den Bereichen des Orgelbaus und der Orgelmusik mit einem Schwerpunkt auf die Orgellandschaft Schweiz.
Nachfolgend sollen die verschiedenen Tatigkeitsgebiete und die bis heute erreichten Ziele des ODZ kurz vorgestellt werden.
Eine der Hauptaufgaben des ODZ besteht in Entwicklung und Pflege einer Datenbank, in der alle vorhandenen Informationen uber den schweizerischen Orgelbau nach Massgaben neuester wissenschaftlicher Standards enthalten sind.
(18) Diese Suchmasken fuhren einerseits zu einer Auswahl von Grundinformationen zu bestehenden Instrumenten und ihren technischen Eigenarten, andererseits zu Angaben uber verschiedene Orgelbauer, die in den bereits durch das ODZ ausgewerteten Kantonen gewirkt haben (siehe dazu weiter unten).
Die Durchfuhrung eigenstandiger Forschungsarbeiten gehort, wie erwahnt, zu den wichtigen Aufgaben des ODZ. Im Zentrum stehen dabei fur den Orgelbau und die Orgelmusik in der Schweiz belangvolle Themen.
Im Rahmen des aktuellen ODZ Projekts wurden die 104 Dokumente aus dem Bossart-Familiennachlass im Staatsarchiv Zug sowie weitere 60 Schriftstucke aus anderen Pfarr- sowie Staatsarchiven vollstandig transkribiert und nach Kriterien der modernen Quellenkritik und der vergleichenden Analyse ausgewertet.
(20) Die Forschungstatigkeit des ODZ konnte durch eigene Finanzmittel sowie einen Beitrag des Denkmalpflegeamtes des Kantons Zug gedeckt werden.